Montag, 19. November 2018

1. Korinther 1, 23a

Wir aber predigen den gekreuzigten Christus.

 

2. Korinther 5,17

Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.

Bildhinweise

Bilder im Slider oben:
Südlicher Schwarzwald – von R. Sturm / pixelio.de
Dolomiten – von Joujou / pixelio.de
Eifel – von R. Halbach / pixelio.de
Afrika – von R. Trampert / pixelio.de
Bild im Kasten ‚Besondere Veranstaltungen‘:
Vierter Advent – von birgitH / pixelio.de

Gemeinde

Fragen zu unserer Gemeinde

An dieser Stelle wollen wir häufig gestellte Fragen beantworten. Wenn Dinge unklar bleiben zögern Sie nicht, uns anzusprechen! Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Was unterscheidet die BEGH von der Hannoverschen Landeskirche?

Die Bekennende Evangelische Gemeinde Hannover besteht zum Teil aus Christen, die aus landeskirchlichen Gemeinden stammen , ihre geistliche Heimat dort jedoch verloren haben. Inzwischen sind aber auch viele Mitchristen aus freikirchlichen Kreisen zu uns gestoßen.

In den Landeskirchen wurde in den letzten Jahren zunehmend der Boden der Heiligen Schrift und ihrer Bekenntnisse verlassen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Dadurch wird es bekennenden Christen erschwert, den biblischen Glauben innerhalb dieser Institution zu verkündigen und zu leben. Als Beispiele seien hier die weitgehende Anerkennung der Bibelkritik genannt und die daraus folgende Infragestellung etwa der Gottessohnschaft Jesu, seiner leiblichen Auferstehung und seiner Heilsbedeutung für alle Menschen (Johannes 14,6: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben …). Auch Fragen der Ethik (zum Beispiel die Haltung zur Homosexualität) und des Gemeindeverständnisses sind davon betroffen. So fordern die Landeskirchen, dass die Frauenordination unbedingt als „schriftgemäß“ anzuerkennen sei, obwohl die Heilige Schrift sich explizit dagegen ausspricht.

Wir bestreiten jedoch nicht, dass es auch innerhalb landeskirchlicher Strukturen noch bibeltreue Christen gibt, die den Missionsauftrag wahrnehmen wollen.

Wenn man jedoch die Gesamtausrichtung der EKD und die Besetzung der leitenden Ämter und Organe betrachtet, ist es uns aus Gewissensgründen nicht mehr möglich, innerhalb eines solchen Rahmens Gemeinde Jesu Christi zu bauen.

Wir halten es für biblisch geboten, das geistliche Vakuum auszufüllen und den bekennenden Christen in der Region einen Versammlungsort auf dem Fundament der Heiligen Schrift und der Reformation anzubieten.

Wer finanziert die BEGH?

Die BEGH erhält keine Kirchensteuern, Zuschüsse von Gemeindeverbänden oder ähnliches. Unsere Finanzierung wird vollständig durch freiwillige Spenden aufgebracht.

Spenden für die Gemeinde können dem „Förderverein für Gemeindewachstum und Mission Langenhagen e.V.“ zugewandt werden, der die laufenden Ausgaben der Gemeinde bestreitet. Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt, so dass diese Spenden in Deutschland bei der Einkommenssteuererklärung angesetzt werden können. Eine entsprechende Spendenbescheinigung wird durch den Förderverein zu Beginn jeden Jahres für das abgelaufene Jahr ausgestellt. Dies ist allerdings nur dann möglich, wenn Sie auf Ihrem Überweisungsvordruck Ihre Adresse vermerken. Alternativ können Sie auch hier eine Spendenbescheinigung gleich online anfordern.

Spenden überweisen Sie bitte auf das folgende Konto:

„Förderverein für Gemeindewachstum und Mission Langenhagen e.V.“
IBAN DE46 5206 0410 0000 6170 67
BIC GENODEF1EK1
Evangelische Bank

Letztendlich ist es jedoch der Herr der Gemeinde, der die Gemeinde trägt und finanziert.

Wer leitet die BEGH?

Die Gemeindeleiter werden – wie der Pastor – durch die Gemeindeversammlung berufen.
Dies sind derzeit:

Seid ihr Fundamentalisten?

Ganz sicher nicht, wenn Sie mit „Fundamentalisten“ Menschen meinen, die nicht bereit sind, andere Meinungen zu ertragen (tolerieren), oder die ihre Ansichten womöglich mit Druck und Gewalt durchsetzen wollen.

Durchaus, wenn Sie unter „Fundamentalisten“ Christen verstehen, die den Glauben und die praktische Lebensgestaltung auf der Basis der Offenbarung Gottes, wie sie abschließend in der Bibel dokumentiert ist, gestalten wollen. Letzteres entspricht dem historischen Wortsinn des Begriffs „Fundamentalismus“.

Leider wird es in der postmodernen Gesellschaft Mode, diejenigen, die daran festhalten, dass es tatsächlich eine verbindliche Wahrheit gibt und dass anhand dieser objektiven Wahrheit Unterscheidungen zwischen „wahr“ und „falsch“ möglich sind, mit Terroristen in einen Topf zu werfen und das Ganze als „fundamentalistisch“ zu bezeichnen. Dagegen verwahren wir uns.