Donnerstag, 3. Dezember 2020

1. Korinther 1, 23a

Wir aber predigen den gekreuzigten Christus.

 

2. Korinther 5,17

Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.

Bildhinweise

Bil­der im Sli­der oben:
Süd­li­cher Schwarz­wald – von R. Sturm /​ pi​xelio​.de
Do­lo­mi­ten – von Jou­jou /​ pi​xelio​.de
Ei­fel – von R. Hal­bach /​ pi​xelio​.de
Afri­ka – von R. Tram­pert /​ pi​xelio​.de

Außenstelle Wittgenstein

Nächstes Wittgensteiner Bibelseminar

Logo Wittgensteiner Bibelseminar „Und was du von mir ge­hört hast vor vie­len Zeu­gen, das be­fiehl treu­en Men­schen an, die tüch­tig sind, auch an­de­re zu lehren.“
2. Ti­mo­theus 2,2

Herzliche Einladung zum Wittgensteiner Bibelseminar!

Vom Schatten zur Wirklichkeit, Teil IV
Ein für allemal

The­ma: He­brä­er 8,1 – 10,25

Ter­min: vor­aus­sicht­lich im Fe­bru­ar 2021. Wei­te­re In­fos folgen.


Zum Thema des Seminars

Si­cher­heit ist ei­nes un­se­rer es­sen­ti­el­len Be­dürf­nis­se. Das Jahr 2020 hat ge­zeigt, wie Din­ge, die selbst­ver­ständ­lich sind, uns von heu­te auf mor­gen plötz­lich ge­nom­men wer­den kön­nen. Da­mit er­wacht ein Be­wusst­sein, dass un­se­re Si­cher­heit doch nicht so un­an­tast­bar ist. Der Mensch be­ginnt da­her die Din­ge selbst in die Hand zu neh­men und nach be­stän­di­ge­ren Vor­sor­ge­quel­len zu su­chen. Wel­che sind es wohl, die im Sturm der Zeit den ver­spro­che­nen Halt ge­ben? Es gibt eine Ver­sor­gungs­quel­le, ei­nen Halt, der vor 500 Jah­ren wie­der­ent­deckt wur­de. „Chris­tus al­lein“, lau­te­te einst­mals die gro­ße Wie­der­ent­de­ckung der Re­for­ma­ti­on. Chris­tus bie­tet je­dem, der sei­nem Wort wahr­haft glaubt, in sei­nem ein­ma­li­gen Op­fer am Kreuz das ewi­ge Le­ben an. Doch der Ka­tho­li­zis­mus lehnt die­se Ein­ma­lig­keit ab. Der li­be­ra­le Theo­lo­ge spot­tet dar­über. Eine ve­ge­ta­ri­sche Po­li­tik klagt den „rach­süch­ti­gen und blut­rüns­ti­gen“ Gott der Chris­ten an und die letz­ten Wor­te des tra­di­ti­ons­be­wuss­ten Durch­schnitts­pro­tes­tan­ten lau­ten kalt: „Na und? War doch schon im­mer so“. In ei­nem ähn­li­chen Span­nungs­feld stan­den auch die Adres­sa­ten des He­brä­er­brie­fes. Sie wa­ren dazu ge­neigt sich in ih­rem tra­di­tio­nell-jü­di­schem Um­feld auf­zu­lö­sen, lie­ber mit dem al­ten Op­fer­sys­tem für den Him­mel vor­zu­sor­gen und har­mo­ni­sche Kom­pro­mis­se zu fin­den. Doch der He­brä­er­brief ent­geg­net mes­ser­scharf: „Ganz“ oder „Gar nicht“, „Ein für al­le­mal“ oder „Nie und nim­mer“. Ein für al­le­mal – un­ter die­sem brand­ak­tu­el­len Stich­wort war­ten die nächs­ten Ka­pi­tel des He­brä­er­briefs auf ihre Entfaltung.


Über das Wittgensteiner Bibelseminar

Die Witt­gen­stei­ner Bi­bel­se­mi­na­re bieten …

  • bi­blisch fun­dier­te Vorträge
  • Be­gleit­ma­te­ri­al inklusive
  • Bü­cher­tisch zu ak­tu­el­len Themen
  • Fra­ge- & Ant­wor­ten­run­de (Q & A)

2013 in An­leh­nung an die Bi­bel­ta­ge Han­no­ver ins Le­ben ge­ru­fen, fand das Se­mi­nar erst­mals im März 2014 am Fuße des Rot­haar­ge­bir­ges bei Bad Ber­le­burg statt. Un­ter dem Mot­to von 2. Ti­mo­theus 2,2 („Und was du von mir ge­hört hast vor vie­len Zeu­gen, das be­fiehl treu­en Men­schen an, die tüch­tig sind, auch an­de­re zu leh­ren.“ ) ist es das Ziel, Chris­ten geist­lich zu­zu­rüs­ten und für ihre Mit­ar­beit theo­lo­gisch zu schu­len. Da­bei sind bis­her so­wohl bi­bli­sche Bü­cher in ih­rem Kon­text er­ar­bei­tet wor­den, als auch prak­ti­sche The­men wie Seel­sor­ge, Her­me­neu­tik, Ho­mi­le­tik, bi­bli­sche Ju­gend­ar­beit oder der Um­gang mit dem Zeit­geist. Un­ter dem Na­men Witt­gen­stei­ner Bi­bel­se­mi­nar ist die Schu­lung seit 2017 eine Ver­an­stal­tung der Be­ken­nen­den Evan­ge­li­schen Ge­mein­de Han­no­ver und wird fe­der­füh­rend von ih­rer Au­ßen­stel­le im Witt­gen­stei­ner Land ausgerichtet.


Kontakt

für wei­te­re Fra­gen so­wie Mit­tei­lun­gen und An­re­gun­gen: wittgenstein@​beg-​hannover.​de